Vorsicht Skiurlaub! Kein Skitag ohne diese 5 Dinge!

Das Wichtigste an deinem Winter Trip in den Schnee ist das Schuhwerk! Denn hast du nasse Füße, ist alles gelaufen! Du wirst dich erkälten, ganz egal wie dick dein Zwiebellook ist, es wird einfach nicht mehr warm! Willst du das? Ich denke eher nicht!

1. Die Winterboots

Ich habe mir ein paar Salomon Schuhe für meinen Winter Trip besorgt und bin total begeistert. Diese Winter Boots halten bis -40 Grad warm und lassen absolut keine Nässe durch. Diese Winterschuhe haben eine super Höhe, so dass auch etwas mehr Schnee dir nichts ausmachen wird. Einen kleinen Nachteil haben jedoch all diese Marken-Super-Boots. Sie riechen nach einem langen Tag wie ein toter Hamster. Also besorg dir vorher schon mal Fußdeo. Nach dem Ausziehen der Tretter wirst du an mich denken und mir danken! Leider ist der Winterschuh-Spaß so gar nicht günstig. Für meine Schuhe habe ich 200 Euronen hinlegen müssen. Aber es lohnt sich! Sowas kauft man sich wahrscheinlich auch 1-2 Mal im Leben. Hier ein Link von meinem Modell.

 

2. Die Winterjacke

Gehen wir weiter zur Winterjacke. Auch das ist ein Thema für sich. Ich hatte bisher unzählige Winterjacken (wie du wahrscheinlich auch). Daunenjacke, Polyesterjacke, Mantel, mit Futter, ohne Futter-mit Zwiebellook und ohne Zwiebellook! Leider bin ich absolut kein Freund von Daunenjacken. Denn die haben alle das gleiche Problem. Wird die Daune einmal feucht, beginnt sie zu klumpen und bildet Kältebrücken. Die Kälte kriecht und keucht in das Innere! Daher eignen sich Daunenjacken für z.B. sportliche Aktivitäten schon mal nicht. Es gibt mittlerweile Daunenjacken mit einer wasserdichten Außenhülle. Jedoch bringt es für einen schwitzenden Körper von innen eher wenig. Es gibt natürlich ein paar Tricks, die du anwenden kannst, wenn du deine geliebte Dauenjacke nicht austauschen möchtest. Du kannst dir VBL-Bekleidung (dampfundurchlässige Kleidung; VBL = Vapour Barrier Liner) zulegen.  Achte auf jeden Fall bei dem Kauf von Winterjacken auf folgende Dinge:

1. Der Reisverschluss: Dieser sollte sich fließend schließen lassen und nicht verhaken. Der Reisverschluss sollte auch einen Wasserschutz und bestenfalls noch eine weitere Lasche mit Knöpfen besitzen

2. Durchgesteppte Nähte werden dafür sorgen, dass Kältebrücken entstehen. Das ist eher schlecht!

3. Eine Kapuze: Diese eignet sich super, wenn es etwas windig wird. Denn trotz Schal und Mütze können Lücken am Hals entstehen, die du Dank der Kapuze schließen kannst.

4. Ärmelbündchen: Um das Eindringen von Wind und Kälte zu vermeiden.

 

Meiner Meinung nach, kann eine winterfeste Jacke nicht genügend Taschen haben. Die Wichtigste ist jedoch die Napoleontasche. Diese Jackentasche befindet sich an der Brust und ist groß genug, um ein Smartphone oder eine Karte zu verstauen.

 

5. Jackensaum: Das macht bei einer Jacke immer Sinn. Damit die Kälte nicht von unten eindringt

 

Bei der Winterjacke setze ich auf Wellensteyn. Meine Jacke ist nach der HDDAirTec-Technologie genäht, als zweilagiges Nylon-Polyestergewebe mit profilierter Oberfläche und Teddyfutter. Es ist bisher die beste Jacke, die ich erworben habe. Da ich eine Frostbeule bin und eigentlich immer und überall friere, musste es mal etwas Vernünftiges sein. Diese Winterjacken sind natürlich nichts für das kleine Portmonee. Kleiner Tipp: Bei Peek-und Cloppenburg gibt es kurz vor Weihnachten große Rabatte. Es fängt immer mit 30% an. Gegen Ende gibt es nochmals 20% auf alle reduzierten Artikel. Im Handel sind die meisten Größen schon ausverkauft. Im Online-Shop ist jedoch noch einiges Verfügbar. Auch die teuren Wellensteyn Jacken waren letztes Jahr um 50% reduziert. 

 

3. Skijacke

Für den Ski Urlaub habe ich mir die Skijacke von Schöffel besorgt. Die kann ich nur empfehlen. Diese Jacken sind super! Und auch super teuer. Leider! 100% winddicht, extrem atmungsaktiv und wasserabweisend. Da ich mir jedoch einige Wochen in Österreich die volle Dröhnung Kälte gegeben habe, gehe ich bei der Kleidung keine Kompromisse mehr ein!

 

4. Funktionsunterwäsche

Da ich, wie mehrfach erwähnt, eine längere Zeit in Österreich verbracht habe, habe ich mir natürlich auch die geeignete Funktionsunterwäsche besorgt. Oberteil, Hose und Socken. Bei -30 Grad kommst du nicht an dieser super Erfindung herum. Da ich meine Funktionswäsche jedoch nicht so gut finde-es kratzt etwas auf der Haut- werde ich die Marke hier nicht nennen. Ich habe diese Wäsche jedoch auch in Deutschland gerne mal angezogen. Kann man also auch unabhängig vom Skiurlaub im Schrank haben.

 

Das du eine Mütze brauchst, werde ich hier mal nicht erwähnen! Soviel traue ich dir doch zu!

 

5. Schlauchschal

Was jedoch super praktisch ist, ist ein Schlauchschal. Bei Amazon findest du viele Varianten. Hole dir am Besten gleich 2-3 Stück. Denn die fangen etwas an zu riechen, wenn man schwitzt.

 

Was meint ihr, was das Wichtigste bei klirrender Kälte ist?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0